Verliess Rüstkammer Turmstube Laube Treppe

Im Jahre 1758 wurde entdeckt, dass ein Teil des im Wasserturm aufbewahrten Luzerner Staatsschatzes verschwunden war.
Zwei untreue Staatsbedienstete hatten sich durch ein Loch im Dachboden Zugang zur Schatzkammer verschafft. Über mehrere Jahre hinweg hatten sie Münzen aus Truhen und Behältern entfernt und die geöffneten Säcke mit Steinen und Sand wieder aufgefüllt. Die Diebe und einige ihrer Komplizen bezahlten ihre Tat mit dem Leben , soweit sie sich nicht durch Flucht ins Ausland ihrer Strafe entziehen konnten.

Um den Staatsschatz besser zu schützen, wurde 1759 in der Rüstkammer ein Gewölbe eingezogen und damit die Geheimkammer geschaffen, die durch den Fussboden der Artilleriestube zugänglich ist. Die Geheimkammer war in Vergessenheit geraten und wurde erst im Jahr 1937 wiederentdeckt. In der Mitte ist sie 78 cm hoch. Am äusseren Rand kann ein mittelgrosser Mann aufrecht stehen. Leider war die Geheimkammer bei ihrer Wiederentdeckung  vollständig leer.