Verliess Rüstkammer Geheimkammer Turmstube Laube Treppe

Der Wasserturm ist Bestandteil der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Luzern und wurde vermutlich um die Jahre 1290-1300, also noch in der Habsburgerzeit, erbaut.
Ein unregelmässiges Achteck von 4,4 - 5 m Seitenlänge bildet den Grundriss und gibt dem Wasserturm seine einzigartige Form. Der Umfang des Turmes beträgt 39 m, die Höhe 34,5 m. 
Der Wasserturm diente während seinem 700jährigem Bestehen verschiedenartigen Zwecken.
Als dominierender Beobachtungsposten erlaubte er die Überwachung der Schifffahrt im Luzerner Seebecken.
Zusammen mit der Hof- und der Kapellbrücke bildete er das Verteidigungswerk der Stadt zur Seeseite hin und seine Besatzung hätte im Notfall wohl lange Widerstand leisten können.
Seit dem 14. Jahrhundert diente der Turm mehrmals als Archiv. Erst 1919 wurde das Stadtarchiv endgültig aus dem Turm entfernt.
In der heutige Turmstube wurden der Staatsschatz und die Kriegsbeute aufbewahrt.
Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts diente der Turm als Gefängnis. Die Delinquenten konnten im Turm der üblichen Verhörmethode, der Folter unterzogen werden.

Mit der "Maus" kann der Wasserturm weiter erkundet werden Weiter Interessierten empfehlen wir unser > Turmbuch

Falls Sie einmal im Wasserturm zu Gast sein möchten.
Wir bieten Führungen, Apéros und Essen an. Hier finden Sie die Preisliste (gültig bis 31.12.2016) und allgemeinen Bedingungen. Möchten Sie reservieren, dann  wenden Sie sich bitte per E-Mail an unseren  > Turmvogt